Bezirk

Apis in Göppingen

Der Bezirk besteht aus 12 Orten, an denen Gemeinschaftsstunden, Bibelkreise, Sonntagstreff, Jungschar und Teenkreise, Hauskreise und manches Andere stattfinden.

Die Geschichte der Gemeinschaftsarbeit in Göppingen und im dazugehörigen Bezirk reicht zurück bis in das 18. Jahrhundert. Schon Prälat Christoph Oetinger (1702-1782) berichtet in seinen Lebenserinnerungen von pietistischen Versammlungen in Göppingen. Die erste pietistische Bibelstunde ist 1732 dokumentarisch festgehalten. Zunächst trafen sich eine Reihe von Handwerkern und Kaufleuten in Privathäusern.

Im Jahr 1897 wurde für Göppingen der erste hauptamtliche Gemeinschafts-pfleger angestellt, weil die Versammlung auf etwa hundert Personen gewachsen war und auch im Umkreis viele Stunden entstanden. Zwischen den beiden Kriegen kamen bis 120 Personen in der Bibelstunde alleine in Göppingen zusammen. Auch Fabrikanten wie Louis Schuler (*1840-1913; Schuler-Pressen) und die ersten Göppinger Firmengründer, wie z.B. A. Weihmüller (Papierhülsenfabrik 1933-1942) gehörten dazu.

Heute suchen wir immer wieder neue Wege und Ideen, um Menschen mit dem Wort Gottes dort zu begegnen, wo Sie es gerade am nötigsten brauchen.

Rosenplatz 7

Im Jahre 1918 wurde das Gemeinschaftshaus am Rosenplatz erworben.
Das Haus am Rosenplatz 7 soll nach dem Willen der früheren Besitzerin
der Fuhrunternehmens-Witwe Friederike Wackler (das Haus wurde 1887 erbaut)
die Heimat der Gemeinschaft sein, es darf nicht privat veräußert werden.