Bezirk

Die Tradition der Brüderreise

Die Geschichte der Brüderreise reicht mindestens 150 Jahre zurück. Schon ganz zu Beginn der Gemeinschaftsbewegung erkannten die Verantwortlichen (damals waren das meistens ehrenamtliche Mitarbeiter), dass die einzelnen Gemeinschaften einander besser kennen lernen müssen. Aus dem Bedürfnis, mehr von einander zu wissen, entstand die Brüderreise.

Zwei Mitarbeiter im Verkündigungsdienst besuchen für eine Woche einen anderen Bezirk der Gemeinschaftsarbeit, machen in diesem Bezirk Besuche, halten Gemeinschaftsstunden und übernehmen ganz allgemein für diese eine Woche der Brüderreise viele Aufgaben, die sonst der Gemeinschaftspfleger oder die Bezirksbrüder wahrnehmen.

Die Reisebrüder werden während dieser Woche reihum in den Orten, wo sie Dienste übernehmen, zum Essen eingeladen, damit für das leibliche Wohl gesorgt ist. Oft übernachten die Brüder als Gäste immer wieder bei den gleichen Gastgebern, die oft schon seit Jahren regelmäßig die Brüder beherbergen.

Aus der Tradition der Brüderreise ist schon manche Freundschaft gewachsen, die lange über die Reisewoche hinaus bestand hat.