Bezirk

Wie macht man das? Gutes tun - ohne Einnahmequellen?

 Wir sind ein freihes Werk - innerhalb der Landeskirche - aber frei.

Was bedeutet das?
Wir bekommen keine finanzielle Zuwendungen aus Kirchenmitteln, keine Steuern vom Staat und keine sonstige Zuschüsse.

Wir sind beim Finanzamt als "gemeinnützig" anerkannt und wir können für Sie über jeden Euro eine Spendenbescheinigung ausstellen (bei Überweisungen einfach angeben).
Jede Spende können Sie bei der Steuererklärung absetzen.

Wir sind ein Laien-Werk.

All unsere Arbeit wird durch Menschen getan, die ihrer täglichen Arbeit nachgehen und in ihrer Freizeit sich dafür einsetzen, daß wir unserem Auftrag der "inneren Mission" als Pietisten nachkommen können.

Warum brauchen wir dann Geld?

  • für unsere Hauptamtlichen im Bezirk,
    die auch dann Zeit haben, wenn uns diese fehlt
  • für unsere Hauptamtlichen im Land,
    die uns mit ihrer Arbeit im Bezirk unterstützen
  • für unsere Häuser in Süßen und Göppingen,
    die wir finanzieren müssen (Heizung, renovieren)
  • für unsere Materialien (Bücher, Liederhefte, Jugendarbeit)
  • für unsere Schriften
  • für unsere missionarische Projekte (ProChrist und ProChrist for Kids)
  • für unsere Freizeiten

Warum soll ich was geben?

Unsere Arbeit ist wichtig im Ländle. Jede Christliche Gruppe hat Ihren eigenen Auftrag vor Gott. Wir haben den Auftrag zur

geistlichen Zurüstung
und
innere Mission

Geistliche Zurüstung - Menschen immer wieder neu Kraft geben, ihren Glauben im Alltag zu leben, in Kriesen zu helfen, Anleitung geben zum selbständigen Bibellesen, ...

Innere Mission - Auch innerhalb Deutschland gibt es sehr viele Menschen, die nicht wissen, was Jesus Christus für sie getan hat. Innere Mission möchte diesen Menschen in unserer Nachbarschaft die Liebe für Jesus und seinem Wort, das er uns geschenkt hat, wecken in vielfältiger Weise.

Was der Pietismus die vergangene Jahrhunderte getan hat und noch tut, geht nur, weil immer wieder einzelne Menschen bereit waren ihre ganze Freizeit und ganzes Geld für diese Arbeit zu opfern.

Aber wenn das Geld immer knapper wird?

Wir merken, daß der Staat immer kompliziertere Mechanismen entwickelt, wie er an unser Geld bekommt. Ziel ist, daß wir als Bürger nicht merken, wie viel Geld wir hier alleine an den Staat abgeben müssen. Man bedenke nur die Steuern, die in jeden Liter Benzin an den Staat fließen. Doch wissen wir, daß man dieses Geld benötigt, damit man das tun kann, was der Staat für uns Bürger tut.

Wenn wir immer weniger Geld in der eigenen Tasche haben, wie gehen wir dann mit den Dingen um, wo wir direkt und offen gefragt werden, unser Geld einzusetzen?

Diese Frage muß immer wieder neu entschieden werden.

 

Wir freuen uns über jeden, der mit Freude gibt,

  • egal wie groß / klein der Betrag ist.

  • ob für unsere Arbeit im Land, im Bezirk,

  • oder für konkrete Projekte als zweckgebunden Spende

Hauptsache: Jeder gibt von Herzen.

.

Unsere Projekte

[mehr ... ]

EKH